schreiben lernen

Schreiben lernen

Was ich machen will

In der Früh aufstehen und als Erstes schreiben. Das dachte ich mir schon oft. Das wirklich zu machen ist die Schwierigkeit die es zu bewältigen gilt. Es soll Schreibtrainigs geben die darauf aufbauen. Das Gehirn frei zu machen indem man schreibt. Allen Gedanken freien Lauf lassen und sich nicht selbst zensieren. Satzbau und Grammatik sollen eher in den Hintergrund rücken und das Gedachte zur Hauptsache werden. Trotzdem sollen natürlich gleich korrekte Sätze entstehen…

Diese Übung will ich machen. 21 Tage lang jeden Tag in der Früh, vor dem Frühstück einfach schreiben. Nach dieser Zeit entsteht die Routine oder Gewohnheit. Meine Frau und ich arbeiten an dem Projekt independentunicorn welches sich zu einem Teil mit ebensolchen Mechanismen und Selbsttraining beschäftigt. Dort gehen wir auf die Vorzüge von 21 Day Challenges näher ein.

Wichtig, bevor das Geschriebene gepostet wird ist das Probelesen. Ein gutes Lektorat ist für jeden Leser eine Freude. Speziell in Tagen wie diesen ist es schön, korrekte Texte zu lesen und sich zur Abwechslung an Sprache wie in Büchern oder Geschichten zu erfreuen. Das bedeutet, es soll richtig geschrieben werden. Die Unart oder Lässigkeit Klein- und Großschreibung zu vernachlässigen, sowie auf richtigen Satzbau zu verzichten ist sehr schade. Ich liebe Texte die richtig geschrieben sind. Google übrigens auch. Der Suchmaschinen-Gigant versteht mittlerweile sehr gut was im Fließtext geschrieben steht und ob sich jemand an Grammatik und Groß-/ Kleinschreibung hält. Wichtig für einen gelungenen (oder wenigstens richtigen) Text ist außerdem, sich Zeit zu lassen bevor man ihn veröffentlicht. Genau das wurde mir schon oft zum Verhängnis. Der Text war fertig, die Korrektur gemacht und schwupps – rein ins Netz und auf „Veröffentlichen“ gedrückt. Aus eigener Erfahrung sage ich euch, schlaft einen Tag darüber. Hierbei gibt es wahrscheinlich so viele Meinungen wie Blogger, aber für mich ist es besser eine Nacht abzuwarten. Oft finde ich einen Text am nächsten Tag nicht mehr gut und sollte diesen an so mancher Stelle überdenken und überarbeiten.

Genau das möchte ich in den nächsten Tagen lernen. Schnell und viel schreiben, aber nur das zu posten, was auch einen Sinn ergibt. Bei meinem vorigen Blogpost habe ich einige Fehler gemacht und diese möchte ich in Zukunft verhindern. Damit ihr Freude beim Lesen habt und die Texte und Gedanken auch zusammenfügen könnt. Immerhin will ich euch einen Mehrwert bieten und nicht Lesezeit stehlen.

Liebe Grüße,
Alex

Tipp des Tages:

Lasst eure Texte von mindestens zwei unterschiedlichen Programmen korrigieren!
Ein gutes online Tool ist rechtschreibpruefung24 und jedes Betriebssystem hat ein Textverarbeitungsprogramm an Board welches hierfür gute Dienste leisten kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*