Ich mache Geld mit meinem Blog

Mit Bloggen Geld verdienen

Dieser Gedanke kommt recht schnell wenn man die vielen Beiträge von Bloggern liest, die alle von ihrem Tun leben. Kein Wunder: Wenn man gerne schreibt und einen Stamm an Lesern aufbaut oder vielleicht schon aufgebaut hat, liegt es nahe sich mit dem Thema zu beschäftigen.

Die Sache verändert sich aber ständig und die Gesetze werden fleißig angepasst. Immer mehr Menschen wollen Bloggen und eigene Seiten im Internet aufbauen. Der Ruf nach Selbstbestimmung und Freiheit erreicht zunehmend mehr Menschen und das bedeutet wir nähern uns der Spitze der Maslow’schen Bedürfnispyramide. Das ist eine großartige Sache, wie ich finde. Der Wohlstand nimmt zu, obwohl es einem manchmal nicht so vorkommt, und die Menschen beginnen sich mit Gedanken der eigenen Selbstzufriedenheit zu beschäftigen.

Vielen Nutzern des Internets ist die Herkunft von Informationen und Produkten aber noch immer gleichgültig. Darum ist es wichtig auch darauf aufmerksam zu machen, woher was kommt und dementsprechend auch wie man auf einem Blog Geld verdient.

Die Einbettung von Werbebannern dürfte noch eine Zeit lang funktionieren, aber ich selbst verwende seit mindestens 5 Jahren Adblock Plus und bin immer wieder erstaunt wieviele Menschen das nicht kennen. Das tolle daran ist, dass die meisten dieser Blinke-Werbungen dadurch ausgeblendet werden und man nur den Teil der Seite sieht der Relevant ist. Diese Werbebanner kann auch jeder als solche erkennen obwohl sie natürlich auch gekennzeichnet werden müssen.

Die Nutzung von Affiliate Links ist eine andere Sache. Hierbei handelt es sich um eine Verlinkung zu einem Produkt eines Händlers. Der Link wird um eine „Tracking-ID“ verlängert und der Händler weiß somit von welcher Website ein Kunde auf das Produkt klickt. Falls der Kunde das Produkt kauft, bekommt der Website Betreiber vom Händler eine Werbekostenrückerstattung- sprich eine Provision. Soweit so gut. Diese Links müssen aber auch als Werbung gekennzeichnet werden!

Warum du das wissen solltest

Es ist klar, dass Menschen die das Internet „nur“ nutzen ohne selbst Websites zu betreiben, sich nicht mit der technischen Zusammensetzung beschäftigen. Das erklärt auch die Kennzeichnungspflicht. Jeder muss weiterhin vor die Wahl gestellt werden, ob er nun in das Geschäft hineingeht oder nicht. Einmal drinnen, ist der Kauf ja auch schon fast abgeschlossen…

Die Anzahl an Affiliate Websites ist in den letzten Jahren rasant angestiegen. Eben weil sich diese Art der Werbung leichter „verstecken“ lässt. Der Mensch findet Werbebanner aufdringlich und hat gelernt diese zu ignorieren. Diese sanfte Werbung im Mantel des „Content Marketing“ kommt besser an. Viele der Website Betreiber die Infoseiten zu Produkten betreiben machen das wirklich gut und informieren den Kunden auch super. So soll das auch weiterhin sein, aber der Kunde, der sich „nur mal Informieren will“ steht auf einer solchen Seite schon mit einem Bein im Geschäft. klickt er auf den Link ist er drinnen und dann schreit das Gehirn auch schon nach dem Produkt. Im Fall von Amazon muss man sich nicht mal mehr anmelden, weil man sowieso einen Account hat.

Ich benutze auch solche Links. Zum Beispiel wenn ich hier Bücher empfehle. Dann gibt es einen Link den du anklicken kannst und der führt dich zu Amazon. Wenn du das Buch kaufst, bekomme ich eine Provision und kann mit ein bisschen Glück die Kosten für die Website decken. Ich schreibe aber nur über Sachen die mich wirklich faszinieren und interessieren. Ich werde dir niemals ein Ding empfehlen was ich nicht kenne oder worüber ich nur wenig oder nur oberflächliches Wissen habe.

Viele der „Infoseiten“ die man im Internet findet sind aber nur Zusammenfassungen der Amazon Bestseller. Dort kannst du dir dann „Testberichte“ durchlesen die findige Texter aus ihrer Recherche gebastelt haben. Die Seiten sind manchmal auch informativ, aber halte dir folgendes im Gedächtnis: Du stehst im Vorraum zum Geschäft wenn du dir dort Infos holst.

Und als ehemaliger Verkäufer kann ich dir sagen:

Was du in meinem Geschäft siehst ist das beste am Markt!

Natürlich ist das ironisch gemeint! Es gibt auf der ganzen Welt keinen erfolgreichen Verkäufer der dich über die Schwächen seiner Produkte aufklärt. Du bist hier, also willst du kaufen. Darum mach ich dir ein Angebot.

Idealismus wird selten groß geschrieben. Im Anonymen World Wide Web noch weniger.

Erkennen kannst du Affiliate Seiten meistens im Impressum und einem „Affiliate Hinweis“.  Dies ist außerdem gesetzlich vorgeschrieben. Bei Zeiten werde ich auf independentunicorn.com einen genau Recherchierten Artikel zur Gesetzeslage schreiben. Und wie ein Affiliate Link gekennzeichnet werden muss ist noch nicht bestimmt. Fest steht es muss deutlich erkennbar sein. Was auch immer das heißen mag. Das * wird wohl auf Dauer nicht ausreichen…

Viel Erfolg und alles Liebe, Alex

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*